We are international
Donate
• about myeloma TEXT SIZE   


Eine Studie der Mayo-Klinik findet Patienten-Zustimmungzum idealen Verhalten von Ärzten
04.02.06

Es gibt eine Studie über die Meinung von Patienten über das beste Verhalten von ärzten. Eine Studie der Mayo-Klinik-Patienten hat herausgefunden, dass es sieben Verhaltensregeln gibt, um den „idealen Arzt“ herauszufinden, und unterstützt eine Empfehlung des „Instituts für Medizin“, welche aussagt, dass eine gute medizinische Behandlung auch ein patientenorientiertes Herangehen beinhalten soll. Die von der Mayo-Klinik durchgeführte Studie wurde entwickelt, um ideale Verhaltensregeln für ärzte herauszuarbeiten. Telefoninterviews wurden zwischen 2001 und 2002 mit 192 Patienten durchgeführt, die in 14 medizinischen Fachrichtungen in der Mayo-Klinik in Scottsdale und Rochester behandelt wurden. Im März dieses Jahres wurden die Ergebnisse in den Mayo-Klinik-Proceedings publiziert.

Der Artikel beruht auf Aufzeichnungen von Patienten über die besten und schlechtesten Erfahrungen mit einem Arzt in der Mayo-Klinik. Aus diesen Aufzeichnungen identifizierten die Autoren der Studie 7 Verhaltensregeln, die den idealen Arzt beschreiben: vertrauenswürdig, mitfühlend, menschlich, persönlich, offen, respektvoll und sorgfältig. Im Gegensatz dazu beschrieben die Patienten den „schlechten Arzt“ mit den gegenteiligen Eigenschaften und hoben besonders ein respektloses und gefühlloses Verhalten hervor. Die Studie zeigt, dass die Ausbildung neuer ärzte über zwischenmenschliche Beziehungen sehr weitreichende Effekte für Patienten haben könnte. Die Qualität der Patienten­beziehung zu einem Arzt kann nicht nur den emotionalen Zustand von Patienten, sondern auch deren Verhalten, die medizinischen Ergebnisse und die Erholung beeinflussen.

Ein Editorial in derselben Ausgabe der Zeitschrift geht näher auf die Patienten-Arzt-Beziehung ein und sagt aus, dass Gesundheitseinrichtungen versuchen sollten, den Empfehlungen des „Instituts für Medizin“ zu folgen, um die Qualität der Patienten­versorgung zu verbessern. James Li, Arzt an der Mayo-Klinik, Abteilung für Allergi­sche Erkrankungen, schreibt in einem Editorial, dass Behandlung und Patienten-Arzt-Beziehung gestört sind, wenn diese kalt oder respektlos sind. Dr. Li war an Entwicklungsprogrammen für die Ausbildung von neuen ärzten an der Mayo-Klinik über die Interaktion mit Patienten beteiligt. Die Strukturen an der Mayo-Klinik, die auf den Patienten fokussiert sind, helfen auch, starke Beziehungen zwischen Arzt und Patienten herzustellen. Zitat: „Ein Arzt, der dem Patienten persönliche Aufmerk­samkeit schenkt und respektvoll, gefühlvoll und kompetent ist, das ist, was jeder Patient möchte“, sagt Dr. Li. Es ist wirklich die Pflicht und Verpflichtung der Mediziner, ein Gesundheitssystem zu schaffen, das es den ärzten ermöglicht, solche Verhaltensqualitäten für das Beste des Patienten im klinischen Alltag möglich zu machen. Dr. Li bemerkt, dass die sieben Verhaltensmuster, die durch die Forscher identifiziert wurden, ein Ideal für den Arzt sind und auf verschiedene Art und Weise gelehrt werden können. Von den sieben Verhaltensmaßnahmen wurde „Sorgfältigkeit“ am häufigsten von den Patienten genannt. Patienten spüren, wenn ein Arzt gehetzt oder unaufmerksam ist. „Wenn Patienten die Möglichkeit haben, ihre Geschichte zu erzählen, Fragen zu stellen und dem Arzt zu sagen, was sie bewegt, fühlen sie sich angenommen“, sagt Dr. Li. Sie erlangen den Eindruck, dass der Arzt aufmerksam war.

In ihren Interviews über das Arztverhalten kommentierten die Patienten selten die technischen Fähigkeiten der ärzte. Das besagt nicht, dass die technischen Fähigkeiten weniger wichtig sind als die Arzt-Patienten-Beziehung, sie können aber schlechter durch die Patienten beurteilt werden.


 related articles